SSH-Tunnel unter Linux

SSH-Tunnel unter Linux

Kennt ihr das? Es gibt Kommandozeilen, die man sich einfach nicht merken kann, obwohl sie eigentliche gar nicht kompliziert sind. Bei mir ist der SSH-Tunnel unter Linux ein solches Beispiel: Wo steht welcher Port?

Syntax des SSH-Tunnels:

ssh benutzer@RemoteHost -L <lokaler Port>:<ZielHost>:<entfernter Port>

Falls ihr Probleme mit der Eingabe von Sonderzeichen im Terminal habt (zB dem “@” habt) gibt es noch dies alternative Schreibweise (“-l” ist das kleine L, keine 1):

ssh -L <lokaler Port>:<ZielHost>:<entfernter Port> -l benutzer RemoteHost

Beispiel:

ssh user@hagenfragen.de -L 8080:localhost:80

Tipps:

  • Für langsame Verbindungen kann man die Kompression mit “-C” einschalten. Das macht das Arbeiten angenehmer.
  • Für komplexere Anwendungen auch mehrere Ports gleichzeitig weiterleiten indem man den “-L” Teil wiederholt.

ssh user@hagenfragen.de -L 8080:localhost:80 -L 8443:localhost:443 -L 8081:localhost:81

Eine weitere Spielart ist der Den Reverse SSH-Tunnel

Den Reverse SSH-Tunnel benötigt man, wenn der RemoteHost eine lokale IP Adresse hat, aber direkt ins Internet kommt. Also zum Beispiel hinter einem Proxy oder hinter einem Router wie der Fritzbox. Die Option hierfür ist -R

Beispiele: VNC Tunnel auf einen entfernten Rechner:
ssh user@hagenfragen.de -L 5910:localhost:5901

oder
ssh -f -l user -L 5910:localhost:5901 hagenfragen.de sleep 20

den SSH-Tunnel anschliessend in einem lokalen Terminal mit

vncviewer localhost:10

aufrufen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.